„HEUTE FÜR MORGEN“: DEM DEMOGRAFISCHEN WANDEL AKTIV BEGEGNEN.

ALTERNSGERECHTE ARBEITSBEDINGUNGEN FÜR DIE PRODUKTION VON MORGEN.

Der „demographische Wandel“, also die Alterung der Bevölkerung in vielen westlichen Industriegesellschaften, stellt sowohl das BMW Werk Berlin als auch die gesamte BMW Group vor vielfältige Herausforderungen – auf der Kunden- und Marktseite, vor allem aber personalpolitisch. Das Durchschnittsalter der Berliner Belegschaft liegt aktuell bei gut 45 Jahren. Für die nächsten Jahre ist ein weiterer Anstieg prognostiziert.

Mit „Heute für Morgen“ hat das Unternehmen ein umfassendes Programm aufgelegt, um diesen Entwicklungen aktiv zu begegnen. Spezielle Arbeitssysteme und angepasste Arbeitsstrukturen, wie ergonomisch gestaltete Arbeitsplätze oder Angebote zur arbeitsplatznahen aktiven und passiven Erholung (Sport- und Ruheräume), sind die Antworten auf eine alternde Belegschaft. Denn die menschliche Leistungsfähigkeit - d.h. die körperliche und geistige Fitness - nimmt mit steigendem Alter nicht zwangsläufig ab. Sie kann gezielt erhalten, gefördert und sogar ausgebaut werden.

Gesundheits- und Präventionsangebote ermöglichen eine effektive und sinnvolle Beschäftigung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bis zum Renteneintritt. Ziel ist es flächendeckend ein Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem gerade auch jüngere Mitarbeiter gesund alt werden und dauerhaft leistungsfähig bleiben können. Die BMW Group spricht deshalb nicht von einer altersgerechten, sondern von einer alternsgerechten Fertigung.

„Heute für morgen“ setzt auch in der Berufsausbildung an. So baut BMW Motorrad weiterhin auf die Jugend und den Nachwuchs aus den eigenen Reihen. Aktuell durchlaufen im BMW Werk Berlin 80 Jugendliche eine fundierte Ausbildung in gewerblich-technischen Ausbildungsberufen, damit auch noch in vielen Jahren Fahrer auf BMW Motorrädern dem Ruf der Landstraßen folgen.